Der Passexpedient – A Book Review

One of the most famous travel documents in history is the “Safe Conduct” by Emperor Charles V for Martin Luther’s journey to the Imperial Diet of Worms in 1521. During the Middle Ages and early modern period, such documents were issued only in exceptional cases. After the French Revolution, government passport systems emerged throughout Europe. Then used identification documents such as for rag pickers, the dead or enforcement passes are now long forgotten, as are the health passes during the cholera epidemic of 1831 in Hamburg and Berlin.

Der Passexpedient

Above is part of the contents description and wet my appetite to read the book, especially being a collector of German travel documents. Please enjoy my following review.

The book has four chapters covering the German passport and ID card systems of the last 220 years. This is only the second book ever published on this topic. In 1866 a senior civil servant called Hugo Häpe published his book “Die Entwicklung und Reform des deutschen Passwesens” (Development and Change of the German Passport System).

After a brief introduction of travel and passport history the author defines clearly what his readers can expect.

The book shows the influence of wars, railways, and epidemics or of individuals such as Schinderhannes on the passport systems of the German states in the 19th and 20th centuries. The Nazi years are covered as is the special status of Berlin after World War II. The new German Identity Card was introduced on 01 November 2010. In the age of the internet ID cards have a role never envisaged 10 years ago and will have to play their part in fighting identity theft, also in the electronic media. This topic is discussed as well.

The targeted readers are historians and legal scholars, so passport collectors might have slightly different or additional expectations of such a publication. However this book is a great source for all passport collectors, not only for German collectors! I do collect and research for more than eight years and I learned a lot from this page-turner which has the right mix of both entertaining and solid facts.

What are “Geleitbriefe”, “Lumpensammlerpässe”, “Leichenpässe”, “Wanderbücher”, “Sanitätspässe”, “Zwangspässe”, “Musterrollen”, “Urlaubspässe” or “Reise-Routen”? Well, the book will tell you all about these different passport types in detail. I kept the original German terms for these types of “passes“ as an English translation is not that easy and might be even confusing.

Did you know that the German term “Reisepass” (passport) was used just from the beginning of the 16th century (1523)? Or that the Nazi (NSDAP) party membership cards were legally recognized as valid identity documents? The author brings much more facts to the surface which helps to understand much better the nature of the documents which we so love.

Furthermore he vividly describes how passports were issued and controlled in the beginning of the 19th century, how the first passports got forged and the story behind a “Schinderhannes security card (pass)”. You will read about notable persons like Graf Harry von Arnim, Kaspar Braun or Dr. Wilhelm Solf and what their connection is to travel documents.

The book uncovers most relevant facts for every collector of such documents. I will not write all of them down here because you should best discover the merits of this publication on your own.

Other topics are the German Empire, Weimar Republic, Nationalism, Occupied Germany, Federal Republic of Germany, German Democratic Republic, the special status of Berlin and the modern German passports and ID cards.

As a collector you might wish to see a collection of all types of German passports/ID cards ever issued but this was not the main objective of the book, as mentioned above.

Personally, I miss a few significant facts/pictures, e.g. a description/photo of a “Temporary Travel Document in Lieu for Passport for German Nationals” which was issued shortly after the end of war by the Allied Travel Office which divided German into four occupation zones.

This was actually the first “passport” after WWII in Germany. For the German Democratic Republic (GDR) it is also worth to mention that GDR passports where legally valid until December 1995 even though the GDR disappeared as a state following unification in 1990.

I know a collector who has such a document in his collection: A 1990 issued GDR passport with a visa for Israel from 1993. A precious piece of German history!

Well, I strongly recommend this excellent book to all passport collectors without any hesitation and I am sure the “Der Passexpedient” will quickly become the reference for the German passport and ID card system. By the way, a “Passexpedient” was the title the head of a passport office had at the time.

Well done, Passexpedient Mr. Reisen 😉

The book presents a comprehensive discussion of the nature of the passport during the last 220 years, with more than 180 illustrations on 240 pages. It is an indispensable collection for historians and legal scholars. ISBN 978-3-8329-7471-8. The sales price is €59. The book is presently available only in German.

About the author

Andreas Reisen (49), Head of Division B5: Information and communications technology for the Federal Police at the Federal Ministry of the Interior, Germany. Mr Andreas Reisen is the head of the ICT strategy division within the Federal Police Directorate-General at Germany’s Federal Ministry of the Interior, a position he has held since June 2012.

Mr Reisen took up his current post having headed the Federal Ministry division responsible for passports and identity documents from 2005 to 2012. He successfully introduced the first- and second-generation ePassports in Germany (2005 and 2007) and the eID card in 2010. From 2002 to 2005 he was in charge of the federal eGovernment initiative BundOnline 2005. He is a physics graduate with a master’s degree from RWTH Aachen University.

2 comments for “Der Passexpedient – A Book Review

  1. Gil
    23 October, 2012 at 06:08

    Andreas Reisen, Der Passexpedient (2012) – Anmerkungen

    Das Buch preist sich als seine “unverzichtbare Zusammenstellung für Historiker und Rechtswissenschaftler an“ und verspricht eine „vollständige Abhandlung des Passwesens der letzten 220 Jahre“. Leider wird es diesem Anspruch überhaupt nicht gerecht und verfehlt gänzlich sein Ziel.
    Grundsätzlich fehlt dem Buch die erforderliche Systematik, um die dazustellende Materie überschaubar darzustellen. Es verläuft sich in diverse „Nebenschauplätze“, ein roter Faden ist leider nicht erkennbar. Der Autor hat beim Abfassen des Buches den Überblick über die Materie verloren. Es ist natürlich unmöglich, im Rahmen eines gut 200-seitigen Buches, welches zahlreiche Abbildungen aufweist, sämtliche Details lückenlos zu präsentieren. Daher wäre es erst recht notwendig gewesen, an verschiedenen Beispielen eine inhaltlich schlüssige Darstellung historischer und rechtlicher Fakten zum Passwesen zu geben.

    Ärgerlich ist der Verweis auf das Buch des Hugo Päpe im Vorwort, auf welches der Leser leider nicht zugreifen kann, da es wohl in den wenigsten Bibliotheken zu finden ist. Hier wäre eine Einstellung ins Netz mit einem Verweis des Fundortes willkommen, zumal urheberrechtliche Hindernisse nicht mehr bestehen.

    Die Malaise beginnt schon am Anfang. Dem Standard-Vorwort folgt eine zweiteilige Einleitung, dessen zweiter Teil „Was der Leser erwarten darf“ tituliert ist. Hier hätte man knapp und deutlich die rote Schnur, die dem Buch fehlt, aufrollen können. Stattdessen liest man über organisierte Kriminalität und andere Themen, die nicht zur Einleitung gehören und woanders hätten placiert werden müssen.

    Dem sehr weiten Gebiet der deutschen Staaten von 1798 bis 1870 sind gut 50 Seiten gewidmet. Davon entfallen rund die Hälfte auf Pass- und andere Abbildungen und weitere 7 auf „Nebenschauplätze“ (Schinderhannes, Heil- und Kurbäder, Kaspar Braun, Zollverein, Fälschungen). Es ist faktisch unmöglich, auf den verbliebenen ca. 16 Schriftseiten das Thema auch nur ansatzweise nahezubringen. Hier hätte man an einem oder zwei Fallbeispielen das Thema darstellen können. Die bildlichen Darstellungen der Gesetzestexte wären auch lieber in einen Anhang oder auch im Netz untergebracht.
    Während die Periode vor 1871 sehr schwer detailliert darstellbar ist, gab es doch Dutzende von passausstellenden Gebiete mit zahlreichen historischen Einbrüchen, so stellte sich die Lage ab der der Reichsgründung einheitlicher dar, was eine übersichtliche und systematische Darstellung erlaubt hätte. Niemand erwartet hier eine briefmarkenkatalogähnliche Auflistung, etwa von Abarten odgl., aber eine Liste der deutschen Länder, die Pässe ausgestellt haben, wäre wohl das Mindeste.

    Keine Details findet man zur oft gestellten Frage, ab wann Passfotos obligatorisch wurden, und was es mit den amtlichen Beglaubigungen zu Unterschrift und Passfoto auf sich hatte.

    Die Nazi-Zeit hätte es verdient, gründlicher und in einem grösseren Rahmen dargestellt zu werden. Dass Pass- und Ausweiswesen war ja ein Machtinstrument des Regimes. Die Lehren aus dieser Zeit spiegeln sich ja in unserer heutigen Passystem. Wie verhielt es sich z.B. mit dem Ausreise- bzw. Wiedereinreisesichtvermerk? Der Unbedenklichkeitsbescheinigung der Finanzbehörden? Der „Blockadepolitik“ gegenüber Österreich? Warum wurden Reisepässe speziell „gültig für die Weltausstellung“ (Paris) ausgefertigt?

    Ärgerlich ist auch, dass im Kapitel zu Nachkriegsdeutschland nur der Interzonenpass, nicht aber der von den West-Alliierten herausgegebene „Vorläufiger Reiseausweis für Deutsche Staatsangehörige“ erwähnt und abgebildet ist. Dieses Dokument wurde interessanterweise auch nach Einführung von bundesdeutschen Reisepässen ausgestellt.

    Für Juristen wäre eine Tabelle mit zum Beispiel den wesentlichen Einschnitten und Verweisen zu den jeweiligen Rechtsquellen (Gesetzes- und Verwaltungstexte) ab 1918 aber das Mindeste, was der Autor einbringen hätte müssen (Anhang oder im Netz).

    Vollkommen ohne Bindung zum Haupttext sind die beiden Einschübe zur Bundesdruckerei und zur Österr. Staatsdruckerei. Es hat hier den Anschein, man wollte schnell noch irgendetwas dazu sagen, um einen Bereich mehr abzudecken. Hier ist aber weniger Mehr. Gleiches gilt für die Herren von Arnim und Solf. Ihre Vitae gehören eher in den Anhang (Fussnote).

    Einen kleinen Abschnitt hätte der Autor der in Ausweisen verwendeten Schriftarten (Fraktur, usw.) widmen sollen und den Übergang von einsprachigen zu zwei- oder mehrsprachigen Pässen.

    Interessant wären auch, falls verfügbar, Angaben über die Anzahl der jeweils ausgestellten Reise- und Ausweisdokumente.
    Sehr ärgerlich sind die zahlreichen Fehler, die darauf hinweisen, dass der Verlag dem Autor keinen oder nur einen unfähigen Lektor zu Hand gab. Hier einige Beispiele, die beim ersten flüchtigen Lesen zum Vorschein kamen:

    1) S. 55, Abb. 32 – Die Grösse der “Legitimations-Karte” hätte in cm angegeben werden sollen, da ansonsten ein Vergleich zu den ungleich grösseren Faltpässen nicht möglich ist. Die abgebildete Karte stammt aus St. Gotthard, so die deutsche Bezeichnung für den ungarischen Ort;
    2) S. 65, Kasten „Zollverein“ – Der Deutsche Zollverein wurde 1834 (nicht 1934) gegründet;
    3) S. 83, letzte Zeile – Der Reisepass war für „Niederländisch Indien“ (nicht: Antillen) gültig. Heute ist dies Indonesien;
    4) S. 85, Abb. 52 – Siehe Anmerkung zu 3);
    5) S. 105, 4. Absatz, und 107, Abb. 74/75 – Von diesem Typ gab es diverse Sprachausführungen, nicht nur die Version Deutsch/Jiddisch. Es ist übrigens Jiddisch, nicht Hebräisch, und woher die 12% jüdischer Bevölkerungsanteil stammt, ist unklar; in manchen Orten gab es eine jüdische Bevölkerungsmehrheit, dort wurde der abgebildete Ausweis auch eingesetzt.
    6) S. 122, Abb. 92 und 93 – Hier sollte konkreter erwähnt werden, was abgebildet ist, nämlich „Reisepass, Deutsches Reich, Preussen, 1922, Deckel und Seite 1“;
    7) S. 125, Abb. 98 und 99 – Was haben die österreichische Reisepässe hier verloren, Österreich gehörte ja nicht zur Weimarer Republik;
    8) S. 123, Abb. 94 – Hier sollte es präziser heissen: „Deckel“;
    9) S. 126, Abb. 100 – Es ist nicht die Rückseite des Deckels, sondern Seite 2 abgebildet;
    10) S. 126, Abb. 101 – Es ist nicht die Rückseite des Deckels, sondern Seite 4 abgebildet;
    11) S. 127, Abb. 102 – Hier sollte es präziser heissen: „Deckel“;
    12) S. 130, Abb. 107/108 – Abgebildet sind Seiten 2 und 3 (oben) bzw. Deckel und Rückseite (unten);
    13) S. 131, Abb. 109/110 – wie unter 10);
    14) S. 136, Abb. 117 – Es sind Seiten 10 und 11 abgebildet (nicht nur Seite 11);
    15) S. 137, Abb. 119 – Hier wäre die Angabe der Grösse wichtig;
    16) S. 127, Abb. 127 – Es sind Seiten 8 und 9 abgebildet. Der Verweis „innen“ entspricht nicht einer Systematik;
    17) S. 144, Abb. 128 – Hier sollte es präziser heissen: „Deckel“;
    18) S. 145, 3. Zeile – Siegermacht war die Sowjetunion, nicht „Russland“. Die Reduktion auf Russland ist für die Nachfolgestaaten der UdSSR (Russland ausgenommen), welche kriegsbeteiligt waren und auch grosse Opfer hinnehmen mussten, beleidigend;
    19) S. 152, Abb. 137 – Hier sollte es „Deckel und Rückseite“ heissen;
    20) S. 153, Abb. 138 – Gezeigt werden S. 2 und 3 der Kennkarte („innen“ ist nicht eindeutig);
    21) S. 153, Abb. 139 – Auch hier sind Seiten 2 und 3 abgebildet;
    22) S. 153, Abb. 140 – Abgebildet sind Deckel und Rückseite;
    23) S. 154, Abb. 141 – wie unter 19);
    24) S. 154, Abb. 142 – wie unter 20);
    25) S. 160, Abb. 146 – – Hier sollte es präziser heissen: „Deckel“;
    26) S. 161, Abb. 147 – „Reisepass der Bundesrepublik Deutschland, 1952, Deckel und Seite 1, Familie Hax“ wäre richtig;
    27) S. 171, Abb. 161 – Gezeigt werden Rückseite Deckel und S. 1 (nicht nur S. 1 alleine);
    28) S. 178, Abb. 168 – „195_“? Fehlt die genaue Jahreszahl oder was ist hier gemeint? Ausserdem fehlt der Vermerk „Deckel“;
    29) S. 178, Abb. 169 – Der Hinweis „Deckel“ fehlt;
    30) S. 179, Abb. 170 – Abgebildet sind die Deckelrückseite und S. 1 (nicht nur S. 1 alleine);

    Es ist unverständlich, dass ein so renommierter Verlag ein solch halbfertiges Werk herausgeben liess. Für die Zweitauflage ist noch viel Arbeit zu leisten, soll es seinem Anspruch gerecht werden. Das Buch ist nicht mehr als ein Rohentwurf, hoffentlich wird die Zweitauflage dem hohen Anspruch, den sich der Autor selbst gesetzt hat, gerecht.

    © Gil Schneider, 2012

    • 23 October, 2012 at 06:16

      Lieber Gil,

      vielen Dank für die ausführlichen Bemerkungen, welche dem Autor sicherlich helfen werden die 2. Auflage zu verbessern.

      Die Bemerkungen habe ich direkt an Ihn weitergeleitet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *